Kontakt

Häufige Fragen unserer Patienten

  • Gerade angeordnete Zähne sehen besser aus
  • Sie lassen sich einfacher putzen
  • Mit gerade angeordneten Zähnen kann man besser zubeißen

Bei herausnehmbaren Zahnspangen

Im Prinzip kann alles gegessen werden. Die Zahnspange sollte vor dem Essen herausgenommen werden. Anschließend ist das Putzen der Zähne und der Zahnspange empfehlenswert, bevor die Spange wieder eingesetzt wird.

Bei festen Zahnspangen

Sehr harte Lebensmittel können den Behandlungsbogen verbiegen oder die Brackets (Halteplättchen) beim Draufbeißen ablösen. Deshalb sollte besser auf Folgendes verzichtet werden:

  • Kaugummi
  • Klebrige Bonbons und Karamell
  • Nüsse

Lebensmittel, die vorsichtig gegessen werden sollten:

  • Harte Brotrinden
  • Äpfel, Karotten und anderes hartes Obst und Gemüse

Übrigens

Die Zähne möglichst nach jeder Mahlzeit sorgfältig mit Zahnbürste, Zahnseide und Einbüschel-Bürstchen reinigen. Gerne zeigen wir Ihnen oder Ihrem Kind diese Reinigungstechnik.

Im Durchschnitt werden etwa vier Jahre benötigt, bis die Fehlstellung korrigiert ist und sich das Ergebnis stabilisiert hat. Die eigentliche Behandlung mit unterschiedlichen Zahnspangen dauert etwa drei Jahre, die Erhaltungsphase mit einer speziellen Haltezahnspange oder einem Lingualretainer (einem dünnen, zahnmedizinischen Draht für die Schneidezähne) ein weiteres Jahr.

Individuell kann die Behandlungsdauer auch deutlich kürzer sein.

Die Behandlungsdauer hängt bei Erwachsenen von den individuellen Gegebenheiten ab. Die Behandlungsdauer liegt erfahrungsgemäß zwischen drei Monaten und mehreren Jahren.

Das hängt von der Diagnose ab. Bei einem gravierenden Engstand, wenn der Kiefer zu klein für die Zähne ist, kann dies hin und wieder notwendig sein. Dabei werden in der Regel die vorderen kleinen Backenzähne (4er) gezogen. Mit modernen Behandlungsmethoden können wir eine Zahnentfernung allerdings meist vermeiden. Wir prüfen in jedem Fall sorgfältig, ob sich das Behandlungsziel auch auf andere Weise erreichen lässt.

Zahnfehlstellungen lassen sich bei Erwachsenen problemlos kieferorthopädisch korrigieren, vorausgesetzt, Zähne und Kieferknochen sind gesund. In besonderen Fällen werden die Kosten sogar von den Krankenkassen übernommen.

Da das skelettale Wachstum abgeschlossen ist, können Kieferfehlstellungen jedoch in Ausnahmefällen nicht mehr ausschließlich kieferorthopädisch behandelt werden.

Wir setzen unter anderem folgende ein:

  • Lingualtechnik: Dabei wird die feste Zahnspange auf der Rückseite der Zähne angebracht. Von außen ist sie so gut wie nicht zu sehen.
  • Aligner: Aligner sind Zahnschienen aus robustem Kunststoff. Da sie durchsichtig sind, fallen sie beim Tragen kaum auf.
  • Keramikbrackets: Sie sind eine gute Lösung für Patienten, die eine herkömmliche feste Zahnspange möchten, die etwas unauffälliger ist. Dabei werden keramische, zahnfarbene Brackets (Halteplättchen der Zahnspange) statt Metallbrackets gewählt.

Das ist nahezu ausgeschlossen, da die Brackets fest auf die Zahnoberfläche aufgeklebt werden und somit der darunterliegende Zahnschmelz von dem Bracket bedeckt ist. Bei den Terminen in der Praxis prüfen wir, ob die Brackets noch fest sitzen und tauschen sie gegebenenfalls aus.

Kritische Stellen sind allerdings die Bereiche unmittelbar um die Brackets. Sie müssen sehr sorgfältig gepflegt werden. Sonst können sich dort bakterielle Beläge festsetzen und zu Entkalkungen (weißen Flecken) und schließlich Karies führen.

Wir zeigen Ihnen und Ihrem Kind, worauf Sie bei der Zahnpflege achten sollten und bieten zusätzlich ergänzende Prophylaxemaßnahmen an, um die Zähne zu schützen.

Das ist meist nicht möglich, denn die beiden Zahnspangenarten werden für verschiedene Therapieziele genutzt. Mit herausnehmbaren Zahnspangen können das Kieferwachstum beeinflusst und kleinere Zahnfehlstellungen korrigiert werden. Sie werden vorwiegend im Kindesalter eingesetzt. Feste Zahnspangen bieten hingegen vielfältige Möglichkeiten, auch gravierendere Zahnfehlstellungen zu behandeln. Sie werden in der Regel ab der Pubertät verwendet.

In vielen Fällen wird zunächst eine herausnehmbare Zahnspange angepasst, um die Kieferfehlstellung zu beheben und anschließend eine feste Zahnspange zur Korrektur der Zahnfehlstellung.

Übrigens

Bei Erwachsenen können statt fester Zahnspangen unter gewissen Voraussetzungen auch herausnehmbare Aligner (durchsichtige Zahnschienen aus Kunststoff) verwendet werden.